Workshop „Action-Cams in der Bildungsforschung“

Für die Abteilung Allgemeine Pädagogik am Institut für Pädagogik der Universität Kiel habe ich den folgenden Workshop Ende Juni 2016 organisiert:

„‘Action-Cams‘ in der Bildungsforschung. Möglichkeiten und Grenzen im Hinblick auf einen Zugang zu subjektiven Bildungsprozessen.“

Zeit: Mittwoch, den 29.06.2016 um 14:15 – 16:00 Uhr

Ort: Institut für Pädagogik, Olshausenstr. 75, Raum OS75/S3-R.177 (1. Stock)

Der Workshop beginnt mit einem Vortrag von Dr. Christian Mehr, der eine geschichtsdidaktische Studie mit Action-Cams zu Jugendlichen, die das Konzentrationslager Buchenwald (mit Action-Cams) erkunden, vorstellt. Anschließend folgenden Kurzpräsentationen von Forscherinnen und Forschern des Instituts für Pädagogik zu ihren Erfahrungen mit Action-Cams in der Bildungsforschung. Der Workshop endet mit einer allgemeinen Diskussion zu den Möglichkeiten und Grenzen von Action-Cams in der Bildungsforschung.

Eine Anmeldung zu dem Workshop ist nicht erforderlich.

Programm:

  • Vortrag zu einer geschichtsdidaktischen Studie mit Action-Cams von Dr. phil. Christian Mehr (Frankfurt/M.): „Wie erkunden Jugendliche eine Gedenkstätte? Das Beispiel ‚Buchenwald.‘“
  • Kurzpräsentation aus Abteilungen des Instituts zu bisherigen Erfahrungen mit „Action-Cams“
  • Allgemeine Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen von Action-Cams in der Bildungsforschung

Fragen? – Kontakt: Dr. Manuel Franzmann, Abt. Allgemeine Pädagogik, franzmann@paedagogik.uni-kiel.de, OS75/S3-R.173

Internetseite zur Veranstaltung